Studienarbeit bequem online drucken.

Online Umfrage erstellen: Leitfaden für das Gewinnen & Auswerten von Daten

Beitrag mit Freunden teilen

Online Umfrage erstellen

Eine Umfrage erstellen: Die wichtigsten Schritte

Umfrage erstellen Schritt 1: Fragen oder Items (=Aussagen) sammeln (Was will ich wissen?)

Umfrage erstellen Schritt 2: Fragen auswählen (Welche Frage können die Forschungsfrage beantworten?)

Umfrage erstellen Schritt 3: Fragen präzise und verständlich formulieren

Umfrage erstellen Schritt 4: Passende Skalen für Fragen auswählen

Umfrage erstellen Schritt 5: Umfrage übersichtlich layouten (Einleitungstext, Anonymitätszusage, Erklärungen für das Ausfüllen der Umfrage, Dank für die Teilnahme)

Umfrage erstellen Vorgehen

Wann sollte ich eine Umfrage erstellen?

Umfragen gehören zu den empirischen Forschungsmethoden, sind eher der qualitativen Forschung zuzuordnen und werden v.a. in der Sozial-, Bildungs-, Markt- und Meinungsforschung eingesetzt. Nach dem Umfrage-Erstellen kann diese postalisch, telefonisch oder persönlich-mündlich durchgeführt werden.

Wenn du möchtest kannst du auch eine Online-Umfrage erstellen (vgl. Engel et al. 2012: 20). Wenn du eine Umfrage erstellen willst, muss das ausreichend begründet sein (vgl. Konrad 2015: 55):

  • Du kannst eine fakten-, wissens- oder kenntnisorientierte Umfrage erstellen (erfragen Informationen über Individuen oder Gruppen)
Beispiel: Fragebogen zu Hintergrundinformationen für ein qualitatives Interview
  • Du kannst eine meinungs- oder einstellungsorientierte Umfrage erstellen (fokussieren Kenntnisse zu Meinungen von einzelne Personen oder Gruppen)
Beispiel: Online-Umfrage zur politischen Einstellung
  • Du kannst eine persönlichkeitsorientierte diagnostische Umfrage erstellen (wollen etwas über die Person des Befragten, über seine Vorlieben, Interessen oder bestimmte Persönlichkeitsmerkmale, wie z.B. Ängste erfahren)
Beispiel: Umfrage zur Mitarbeiterzufriedenheit

Während ein Fragebogen eher quantitative Daten erhebt und daher zu den quantitativen Forschungsmethoden zuzuordnen ist, kannst du eine Umfrage erstellen um damit individuelle Bewertungen von den Befragten einzuholen. Das Umfrage-Erstellen ist also eher den qualitativen Forschungsmethoden zuzuordnen. Beim Erstellen einer Umfrage werden häufig mehr offene Fragen verwendet, als beim Fragebogen-Erstellen.

Die Daten, die erhoben werden, wenn du eine Umfrage erstellen willst, sind somit ausführlicher und häufig auch qualitativer Natur – im Gegensatz zu Fragebögen. Eine klare, eindeutige Trennung zwischen den beiden Erhebungsinstrumenten wird in der Literatur allerdings nicht vorgenommen. Dies solltest du beachten, wenn du eine Umfrage erstellen möchtest.

Online Umfrage erstellen: Tipps & Tricks

Häufig kannst du eine Online-Umfrage erstellen, verschicken und ausfüllen. Wenn du eine Online-Umfrage erstellen möchtest, sind dabei einige Vor- und Nachteile zu beachten:

Vorteile: Online Umfrage erstellenNachteile: Online Umfrage erstellen
Die Befragten sehen nicht jede Frage: wenn Fragen auf sie nicht zutreffen, werden diese automatisch übersprungenGeringere Rücklaufquote: Umfrage wird vergessen / Umfrage wird einfach weggeklickt/ … → Gefahr kann durch Erinnerungen/ Anreize minimiert werden
Kein „Papierkrieg“ beim Erstellen einer Online-Umfrage & zudem schnelles und unkompliziertes ausfüllen möglichMangelnde Repräsentativität: Es kann nur eine bestimmte Zielgruppe durch die erstellte Online-Umfrage erreicht werden

Wenn du Online-Umfrage erstellen und verschicken willst, kann dir z.B. die Seite SurveyMonkey.ch helfen. Falls du hier eine einfache Umfrage online erstellen möchtest, ist die Seite kostenlos. Es gibt aber auch andere Seiten, wie 2ask.ch oder onlineumfragen.com, mit denen man eine Online-Umfrage erstellen kann und die bei der Datenanalyse der Online-Umfrage helfen.

Folgende Screenshots zeigen dir, welche Anwendungen u.a. auf  SurveyMonkey.ch möglich sind. Du kannst z.B. eine Matrix-Frage oder „Multiple Choice“-Fragen für deine Online-Umfrage erstellen.

Umfrage erstellen Matrix
Umfrage erstellen Mehrfachauswahl

Wie bereits erwähnt stehen dir verschiedene Tools zur Verfügung, wenn du deine Online-Umfrage erstellen möchtest. Hier findest du eine Auswahl von Programmen, die sich für das Online-Umfrage-Erstellen eignen. Besprochen werden hierbei nur die kostenlosen Testversionen der Programme für das Umfrage-Erstellen.

Tool zum Umfrage-ErstellenSurveyMonkeyonlineumfrage.com2ask.de
DesignAnsprechend und zeitgemäß; Fragen sind erst nach Erstellen in Gesamtfragebogen einsehbarAltbacken, aber übersichtlich; Fragen werden direkt nach Erstellen angezeigtVeraltet, aber zweckgemäß; Fragen sind praktischerweise gleich unter Baukasten einsehbar
HilfestellungenHilfreiche und kurze YouTube-Videos (nur auf Englisch) Kleinere Hinweise zum Online-Umfrage-Erstellen; Hilfevideos funktionieren nichtHilfestellungen zum
Online-Umfrage-Erstellen durch Textdokumente
Export der DatenNur in BezahlversionExport nach Excel, Word und SPSS sowie als pdf möglichExport nach Excel und SPSS möglich
Dauer des Online-Umfrage-ErstellensKurzSehr kurzSehr kurz
Setzen von Filter-FragenNur in BezahlversionMöglichMöglich
VersandmöglichkeitenEmail, Link, QR-Code, facebook Messenger, Einbetten in AppEmail, Link, QR-CodeEmail, Link (Seite wird nicht für Smartphones angepasst)
Bearbeiten der UmfrageAuch nach Start der Umfrage möglichNach Start der Umfrage nicht mehr möglich, Umfrage muss pausiert werdenNach Start der Umfrage kein weiteres Bearbeiten möglich
Preis der Bezahlversionen (Beispiel)Standard-Version: 39 € pro MonatPRO Standard-Version: Einmalig 5 € & 0,02€ pro Frage pro RücklaufStudenten Paket I:
Einmalig 59 € (Vertragslaufzeit 30 Tage) für eine Umfrage mit 30 Fragen und 100 Teilnehmern
Maximale TeilnehmerzahlKein Maximum an Teilnehmern, es können aber nur die ersten 100 eingesehen werden20 Rückläufe pro Umfrage 10 Rückläufe pro Umfrage
Vorgefertigte FragenGroße Fragendatenbank und automatische Vorschläge zur FormulierungKatalog mit vorgefertigten FragenNur vorgefertigte Gesamtfragebögen
FazitEmpfehlung für das Online-Umfrage-Erstellen ohne Datenexport; günstiges Upgrade für PrivatnutzerGeeignet für das Erstellen einer kleinen Umfrage mit Datenexport; Veraltetes Design, aber viele Optionen für das Umfrage-ErstellenGeeignet für Online-Umfragen mit wenigen Teilnehmern und anschließendem Datenexport; Bezahlversion verhältnismäßig teuer
Gesamtwertung4.5/5 4.0/5 3.5/5

Beispiel für den Fragenkatalog einer Online-Umfrage bei SurveyMonkey

Surveymonkey Umfrage erstellen

Frage für Umfrage erstellen bei onlineumfrage.com

onlineumfrage.com Umfrage erstellen

Übersicht der Fragen einer Online-Umfrage bei 2ask.ch

2ask Umfrage erstellen

Wie du am besten vorgehst, wenn du eine Online-Umfrage erstellen willst sowie die anschließende Durchführung der Umfrage und was du unbedingt dabei beachten solltest, wird in der folgenden Tabelle beschrieben:

Schritte beim Umfrage ErstellenVorgehensweise beim Umfrage ErstellenTipps fürs erfolgreiche Umfrage Erstellen
Schritt 1 beim Umfrage Erstellen:
Formulieren von Fragen & Erstellen der Umfrage

(vgl. Kallus 2016:144)
- Finden und formulieren der Fragen oder Items (=Aussagen) aus der Forschungsfrage heraus
- Zuordnung der Fragen/ Items zu geeigneten Skalen
- Übersichtliche Formatierung der Umfrage
- Beschreiben deines Forschungsprojektes auf der ersten Seite (Name, Institut, Ziel)
- Überleg dir genau, was erhoben werden soll, wenn du eine Umfrage erstellen willst, damit keine unnötigen Fragen gestellt werden, aber auch nichts Wichtiges vergessen wird!
- Niemals die Forschungsfrage selber stellen: Nicht die Katze aus dem Sack lassen, sonst wird der Befragte zu sehr beeinflusst.
- Wenn du eine Umfrage erstellen möchtest, solltest du genügend Zeit einplanen!
Schritt 2 beim Umfrage Erstellen:
Auswahl der Befragten und Durchführung der online Umfrage

(vgl. Kirchoff et al. 2010: 33ff.)
- Kleine Stichprobe: ca. 30 Personen
- Mittlere Stichprobe: ca. 60 (für eine Bachelorarbeit)
- Große Stichprobe: ca. 100 (für eine Masterarbeit)
- Die Rücklaufquote kann durch das persönliche Ansprechen/Anschreiben des Befragten, durch das Herausstellen der Relevanz des Themas und durch verständliche Fragen und ein schönes Layout erhöht werden.
- Führe einen Pretest zum Testen deiner Umfrage durch! Dies solltest du besonders beachten, wenn du eine Online-Umfrage erstellen willst.
- Überlege dir vorher gut, wie du deine Zielgruppe erreichen kannst: z.B. über die sozialen Medien, an Instituten, Unternehmen, während Tagungen oder anderen Veranstaltungen
Schritt 3 beim Umfrage Erstellen:
Umfrage auswerten

(vgl. Konrad 2015: 77ff.)
Auswertung der Fragen/ Items je nach Skalentyp:
- Nominalskala: Bildung von Häufigkeiten
- Ordinalskala: Ordinalzahlen (=Rangwerte bilden)
- Intervallskala: Addition, Subtraktion
- Verhältnisskala: Addition, Subtraktion, Division, Multiplikation
Empfehlung: Mache die Auswertung deiner Umfrage und die Diagrammerstellung mit Hilfe von Excel, eine statistische Software ist für eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit nicht unbedingt notwendig
Schritt 4 beim Umfrage Erstellen:
Darstellung der Forschungsmethode und der Ergebnisse im Forschungsbericht

(vgl. Raab-Steiner; Bensch 2015: 169ff.)
- Diskussion der Vor- und Nachteile der Forschungsmethode „Umfrage“
- Diskussion der Vor- und Nachteile der gewonnen Daten deiner Umfrage
- Nennung und Diskussion der Rücklaufquote
- Nennen der Limitationen durch die Interpretation der Daten
- Die Begründung deiner Forschungsmethode ist das A und O deiner Bachelorarbeit oder Masterarbeit!
- Empfehlung: Teile deinen Bericht über die Umfrage in 3 Kapitel ein:
1. Beschreibung und Begründung der Forschungsmethode,
2. Darstellung der Ergebnisse,
3. Interpretation der Ergebnisse
Tipp: Trotz Anonymität der Befragten, ist es manchmal notwendig, dass du die Umfragen nach dem Ausfüllen Personen zuordnen kannst. Dafür solltest du dir vor dem Online-Umfrage-Erstellen überlegen, wie du eine Identifizierung sicher stellen kannst. Schickst du z.B. deine Online-Umfrage via SurveyMonkey und nicht per Mail an die Befragten, erhältst du nur die IP-Adresse. Für die Identifizierung kannst du z.B. jeder Person einen Buchstaben- und Zahlenkombination zuordnen.

Eine Umfrage erstellen: Potentiale und Risiken

Im Unterschied zu einem Interview finden Online-Umfragen (oder Umfragen in Papierform) nicht face-to-face statt. Daraus ergeben sich einige Vor- und Nachteile gegenüber andere Forschungsmethoden, die du beachten solltest, wenn du eine Umfrage erstellen willst. In der folgenden Tabelle werden einige aufgezeigt (vgl. Lamnek; Krell 2016: 318ff.; Konrad 2015: 60ff.):

Umfrage erstellen: PotentialeUmfrage erstellen: Risiken
Wer selbst eine Umfrage erstellen will, kann mit geringeren Kosten, geringerem Zeit – und Personenaufwand sowie einer leichteren Durchführung und Auswertung rechnen. Im Vergleich dazu sind Gruppendiskussionen oder Interviews mit größerem Aufwand verbunden.Antworten sind nur im vorgegeben Antwortkatalog möglich. Der Befragte fühlt sich evtl. in ein Korsett gezwängt.
Es kommt zu weniger Fehlern durch die Frageformulierung, da immer die gleiche Fragestellung und Reihenfolge verwendet wird. Letzteres funktioniert besonders gut, wenn du eine Online-Umfrage erstellst.Durch die Fragestellung und Antwortvorgaben kann der Befragte beeinflusst werden.
Die Befragten haben mehr Zeit zur Beantwortung. Dadurch fühlen sie sich weniger unter Druck gesetzt. Außerdem dauert das Ausfüllen einer Umfrage i.d.R. weniger lang, als ein Interview. Der Forscher/ die Forscherin kann nicht nachfragen, wenn bei der Antwort etwas unklar ist. Und auch umgekehrt, kann der Befragte nicht nachfragen, wenn Fragen nicht verständlich sind. Um eine gute Umfrage erstellen zu können ist daher ein Pretest wichtig.
Räumliche Entfernung spielt besonders bei Online-Umfragen keine Rolle.Häufig geringe Rücklaufquote.

Umfrage erstellen: Die Datenauswertung

Wenn du im Rahmen deiner Bachelorarbeit oder Masterarbeit eine Umfrage erstellen willst, ist es ein wesentlicher Schritt, die Wahl deiner Methode zu begründen und evtl. Einschränkungen oder Nachteile dieser Forschungsmethode zu erläutern. Diese Tabelle kann dir dabei helfen, die richtigen Argumente zu finden.

Umfrage erstellen: Vorteile bei der DatenauswertungUmfrage erstellen: Nachteile bei der Datenauswertung
Die Daten können gut miteinander verglichen werden, da die Fragen in der von dir erstellten Umfrage standardisiert sind. Dadurch, dass du beim Umfrage-Erstellen Antwortkategorien vorgeben hast kann der Tiefgang der Ergebnisse verloren gehen. Die Befragten kommen u.U. nicht so zu Wort, wie sie es gerne täten. Die erhobenen Daten verlieren dadurch evtl. an Stellenwert und Wahrheitsgehalt.
Die Ergebnisse lassen bei großer Stichprobe repräsentative Aussagen zu.Der Forscher/ die Forscherin muss die Daten aus der erstellten Umfrage interpretieren. Interpretationsfehler können vorkommen.

Erwähne immer auch, dass die Ergebnisse deiner Interpretationen geschuldet sind. Eine andere Interpretation und damit auch andere Ergebnisse sind denkbar. Dies gilt für alle Arten von Umfragen, unabhängig davon, ob du eine Online-Umfrage erstellen oder eine mündliche Befragung durchführen willst. Erörtere auch, ob diese Ergebnisse zu erwarten waren und warum sie (nicht) zu erwarten waren. Erwähne auch die Rücklaufquote deiner verschickten Umfragen (in %).

Die richtige Frageformulierung beim Erstellen einer Umfrage

Wenn du eine Umfrage erstellen willst und dafür Fragen formulieren musst, gilt grundsätzlich: Leite alle Fragen aus deiner Forschungsfrage ab und überlege dir vorher gut, was du erfragen willst!

Wenn du eine Umfrage erstellen möchtest, solltest du die unterschiedliche Typen von Fragen beachten. Die wichtigste Unterscheidung ist die zwischen offenen und geschlossenen Fragen. Während bei der offenen Frage die Antworten in einer von den Befragten selbst gewählten Formulierung und von ihnen erwähnten Fakten und Bedeutungsstrukturen formuliert werden, wird die Antwort bei geschlossenen Fragen bereits durch ein Antwortschema vorgegeben (vgl. Lamnek; Krell 2016: 326f.).

Tipp: Wenn du selbst eine Umfrage erstellen möchtest, ist es zwar arbeitsintensiver die Antwortmöglichkeiten vorzuformulieren, viele offene Fragen solltest du aber vermeiden. Bei diesen ist die Auswertung wesentlich zeitaufwendiger. Außerdem lassen Befragte die offenen Fragen häufig aus und beantworten sie nicht, besonders wenn du eine online Umfrage erstellen willst solltest du dies beachten.

Folgende Checkliste kann dir bei der Formulierung von geeigneten Fragen helfen, wenn du selbst eine Umfrage erstellen möchtest (vgl. Kallus 2016: 144; Kirchoff et al. 2010: 19ff.):

Tipp: Wenn du selbst eine Umfrage erstellen willst, musst du das Rad nicht neu erfinden. Es bietet sich an bereits fertige Umfragen zu einem ähnlichen Thema zu verwenden und gegebenenfalls noch um eigene Fragen zu ergänzen. Diese Vorgehensweise hat auch den Vorteil, dass Fragefehler vermieden werden können (vgl. Kirchoff et al. 2010: 19).

Welche Skala ist die Richtige beim Erstellen einer Umfrage?

Beim Erstellen einer Umfrage ist nicht nur die Formulierung der Fragen entscheidend, sondern auch die verwendete Skalenart. Die folgende Abbildung ist eine Übersicht der am häufigsten verwendeten Skalen, wenn man eine Umfrage erstellen will.

Umfrage erstellen Skalenniveaus

Wenn du eine Umfrage erstellen möchtest, bietet es sich an auf die sehr häufig verwendete Likert-Technik zurückzugreifen. Eine Anwendung der Likert-Skala eignet sich dann, wenn bereits Vorwissen zum einem Thema vorhanden ist, wenn es sich um ein komplexes und schwieriges Thema handelt oder wenn das Verwenden von Fachbegriffen vermieden werden soll. Für das Erstellen einer Umfrage mit Hilfe der Likert-Skala werden ca. 100 Items (=Aussagen) formuliert. Folgende Grafik ist ein Auszug aus einem Beispiel für die fünfstufige Likert-Skala (vgl. Schnell; Hill; Esser 2013: 180):

Umfrage erstellen Likert

Beispiele für eine Nominalskala (vgl. Konrad 2015: 79):

Umfrage erstellen Nominalskala
online Umfrage Nominalskala

Beispiele für eine Ordinalskala (vgl. Konrad 2015: 79):

Umfrage erstellen Ordinalskala
online Umfrage Ordinalskala

Beispiel für eine fünfstufige Intervallskala (vgl. Konrad 2015: 79):

Umfrage erstellen Intervallskala

Beispiel für eine zehnstufige Ratioskala oder Verhältnisskala (vgl. Universität Zürich):

Umfrage erstellen Verhältnisskala

Die Intervallskala, Verhältnisskala und Likert-Skala haben jeweils eine gerade (meistens vier) oder ungerade (meistens drei oder sechs) Anzahl von Antwortvorgaben als Skalenpunkte. Wenn du eine Umfrage erstellen willst, solltest du dich für eine Anzahl entscheiden und dann bei dieser bleiben. Beim Erstellen einer Umfrage und bei der Wahl einer Skala dafür kann dir folgende Tabelle helfen (vgl. Porst 2014: 83f.):

Vorteil einer geraden Anzahl von Skalenpunkten beim Erstellen von UmfragenNachteile einer gerade Anzahl von Skalenpunkten beim Erstellen von Umfragen
Erfahrungsgemäß wird die mittlere Antwort sehr häufig gewählt und damit sind die Ergebnisse nicht aussagekräftig. Dies solltest du beachten, wenn du eine Umfrage erstellen möchtest. Mit einer geraden Anzahl kannst du das Problem umgehen und erhältst eindeutigere Ergebnisse.Für die Befragten gibt es keine „Fluchtkategorie“/ keine neutrale Antwortmöglichkeit. Sie sind gezwungen, sich für eine Tendenz zu entscheiden, obwohl dies evtl. nicht der Wahrheit entspricht. Dies solltest du besonders beachten, wenn du eine Online-Umfrage erstellen willst.

Beispiel: Folgende Grafik zeigt, welche Auswirkungen eine ungerade Anzahl an Antwortmöglichkeiten bei dem Erstellen einer Umfrage haben kann. Die Ergebnisse sind nicht eindeutig, da sich die meisten der Befragten für die neutrale Antwort entschieden haben und bieten keine Grundlage für folgende Aussage, die als beschreibender Text zu diesem Diagramm angezeigt wird: „Eine deutliche Mehrheit hält Wuppertal für eine durchschnittlich tolerante Stadt.“

Umfrage auswerten
Tipp: Verwende in deiner Bachelorarbeit oder Masterarbeit keine 3D-Varianten deiner Diagramme. Das wirkt nicht sehr professionell (vgl. Kirchoff et al. 2003: 59ff.).

Ein Beispiel für das Umfrage-Erstellen

Eine Umfrage erstellen kannst du übrigens ganz leicht, auch mit Hilfe von Word. Für deine Bachelorarbeit kann dir als Umfrage Vorlage die folgende Datei dienen:

Umfrage erstellen-Vorlage zum Download

Um die Umfrage Vorlage so zu bearbeiten, wie du sie für deine Umfrage brauchst, musst du in Word Entwicklungstools“ hinzufügen (ab Office 2010: Datei → Optionen → Menüband anpassen → Entwicklungstools (in der rechten Spalte) → OK).

Wichtig: Bevor du die Umfrage verschickst, solltest du die Bearbeitung deaktivieren!

Auch hilfreich: Wissenschaftliches Schreiben

Umfrage erstellen, auswerten & Daten analysieren

Um deine Umfrage auswerten zu können, kannst du eine Excel Tabelle anfertigen. Mit Excel kannst du auch relativ problemlos Diagramme erstellen. Meistens reicht Excel aus, um z.B. gleiche Antworten zu zählen (= numerisches Umfrage Auswerten) oder die einzelnen Befragungen zu vergleichen.

Deine Ergebnisse kannst du entweder tabellarisch oder grafisch darstellen. Wenn du im Rahmen einer Bachelorarbeit oder Masterarbeit eine Umfrage erstellen willst, solltest du in einem separaten Kapitel zur Darstellung der Ergebnisse, zunächst einmal die Daten deskriptiv darstellen.

Tipp: Wenn du eine große Stichprobe hast (100-120 Personen) und somit eine große Datenmenge der Umfrage auswerten musst, können dir auch computergestützte Statistikprogramme, wie SPSS, bei der Auswertung helfen. So eine große Stichprobe solltest du allerdings nur in deiner Masterarbeit oder ähnlich großem Forschungsprojekt wählen. Wenn du nur eine kleinere Umfrage erstellen und einen kleinen Datensatz auswerten möchtest, ist das allerdings nicht notwendig.
Wichtig: Für das statistische auswerten deiner Umfrage mit Hilfe von SPSS musst du jede Antwort einer Zahl zuordnen, also codieren. Das Programm erkennt nämlich keine wörtlichen Antworten, sondern arbeitet ausschließlich mit Zahlen. Dies benötigt viel Zeit und Aufwand.

Leider ist die Software nur für ganz einfache Anwendungen kostenlos, wenn du etwas mehr mit SPSS machen willst, muss du dir eine Lizenz kaufen. Statistikprogramme, die kostenlos und uneingeschränkt verwendet werden können, sind z.B. JASP oder R. Diese beiden Programme bauen stark auf Programmiersprache auf. Ein großer Vorteil des Statistikprogramms R ist, dass jeder deiner Codes von anderen nachgeprüft und somit deine Ergebnisse auch nachvollzogen werden können.

Meiner Meinung nach ist JASP intuitiver handhabbar, als R, aber mein Tipp an dieser Stelle: Informiere dich zunächst, ob deine Universität/ Hochschule Seminare oder Workshops für diese Software anbietet, mit der du deine Umfrage erstellen möchtest Statistikprogramme können die wenigsten ohne Einführung bedienen.

Auch gesucht: Empirische Forschung

Schlussbemerkungen zum Erstellen von Umfragen

Merke: Weniger ist oft mehr. Eine zu lange online Umfrage wird zum einen seltener beantwortet und zum anderen ist die dadurch erzeugte Informationsflut enorm und schwer auswertbar. Deshalb fokussiere dich auf deine Forschungsfrage, wenn du eine Umfrage erstellen möchtest!

Wenn du nicht genau weißt, welche Skala du für welche Frage beim Erstellen der Umfrage wählen sollst, kann dieses Bild als Skalen-Entscheidungshilfe dienen:

Umfrage Online Skalenniveaus
Tipp: Überlege dir vorher genau, welche Hintergrundinformationen (Alter, Geschlecht, Studiengang, Unternehmenszugehörigkeit, …) du von deinen Befragten brauchst und beachte dies, wenn du deine eigene Umfrage erstellen willst. Vergisst du diese Informationen abzufragen, wird es im Nachhinein schwierig an diese Daten zu kommen.

Für das Umfrage-Auswerten und die Datenanalyse sind z.B. die Statistikprogramme R und JASP eine tolle Alternative zu SPSS. Eine Empfehlung für das erfolgreiche Umfrage-Auswerten ist sich zunächst einmal die Daten in Ruhe anzuschauen und sich dann Auffälligkeiten zu notieren. Dabei lässt sich möglicherweise bereits eine Tendenz in Richtung Bestätigung oder Verwerfung der Hypothese(n) ausmachen. Auch für die Interpretation der Daten kann dieser Vorgang helfen, vor allem bei unerwarteten Ergebnissen.

Unabhängig vom Inhalt, der Methode der Datenerhebung und der Datenauswerten empfiehlt es sich in jedem Fall ausreichend Zeit für das Auswerten und Erstellen einer Umfrage einzuplanen.

Wichtig: Vergiss nicht unerwartete Ergebnisse deiner Umfrage in deinem Forschungsbericht zu begründen!

Schon gesehen? Qualitative Forschung

Quellenverzeichnis

2ask.ch. Aufgerufen am 26.06.2018 auf: https://www.onlineumfragen.com/

CSD Wuppertal (12.07.2008). Umfrage. Akzeptanz und Toleranz. Aufgerufen am 06.04.2018 auf: https://www.bj-wuppertal.de/angebote/verschiedenes/umfrage/.

Engel, U.; Bartsch, S.; Schnabel, C.; Vehre, H. (2012). Wissenschaftliche Umfragen. Methoden und Fehlerquellen. Frankfurt; New York: Campus.

Kallus, K. W. (2016). Erstellung von Fragebogen. 2. Aufl. Wien: facultas.

Kirchoff, S.; Kuhnt, S.; Lipp, P.; Schlawin, S. (2010). Der Fragebogen. Datenbasis, Konstruktion und Auswertung. 5. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.

Konrad, K. (2015). Mündliche und schriftliche Befragungen. Ein Lehrbuch. Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Lamnek, S.; Krell, C. (2016). Qualitative Sozialforschung. Mit Online-Material. 6. Aufl. Weinheim; Basel: Beltz.

Onlineumfrage.com. Aufgerufen am 26.06.2018 auf: https://www.2ask.ch/

Porst, R. (2014). Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.

Schnell, R.; Hill, P. B.; Esser, E. (2013): Methoden der empirischen Sozialforschung. 10. Aufl. München: Oldenbourg Verlag.

SurveyMonkey. Aufgerufen am 11.04.2018 auf: https://ch.surveymonkey.com.

Universität Zürich (29.08.2016): Skalenniveau aufgerufen am 04.04.2018 auf: https://www.methodenberatung.uzh.ch/de/skalenniveau.html.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK